Theater in Elzach
Hond & Gosche e.V.

Kleine Chronik des Elzacher Theaters

Die Wiege des Elzacher Theaterspiels steht in der Stube der Kolpingfamilie Elzach. Seit den Anfängen gehörte das Theaterspiel zum Veranstaltungsprogramm der Kolpingfamilie. Schon im Gründungsjahr wurden sowohl bei der Stiftungsfeier am 15.9. als auch bei der Weihnachtsfeier am 29. Dezember 1907 einige Stücke aufgeführt. Meistens fanden die Aufführungen im Vereinslokal "zum Ochsen" statt. Wenn außergewöhnlich viel Interesse zu erwarten war, wurde der sehr geräumige Saal des früheren "Bürgerhof" benutzt. Insbesondere bei den jährlichen Weihnachtsfeiern wurden die Besucher durch die Laienspielschar unterhalten.

Nach Fertigstellung der neuen Schule im Jahr 1954 bot sich die zugehörige Turnhalle für größere Veranstaltungen an. An Dreikönig 1961 wurde die Weihnachtsfeier erstmals in der Turnhalle abgehalten. Als 1982 das städtische Haus des Gastes eröffnet war, fanden Veranstaltungen mit Theateraufführungen in diesem Saal statt. Mit der Verlegung der Weihnachtsfeier ins Pfarrzentrum im Jahre 2000 wurde das Theaterspiel der Kolpingfamilie im herkömmlichen Stil aufgegeben. Seit 1932 lag die Leitung des Kolpingtheaters in den Händen von Georg Weber und wurde ab 1974 von Helmut Pfaff übernommen. Danach führte Reinhard Pfaff und zuletzt Dietmar Holzer ab 1996 Regie.

Nach annähernd zweijähriger Pause wurde dann mit Freunden und Fußballern aus den Reihen des damaligen SC Elzach, im Sommer 2001, die Idee zur Gründung einer neuen Theatergruppe verfolgt, um die Theatertradition weiter zu führen. Die erste Aufführung des neu formierten Ensembles „Hond un Gosche“, als „Verein“ innerhalb des Vereins SC Elzach, fand am 4. Januar 2002 statt. Der sich schnell einstellende Erfolg führte dann am 15. Oktober 2003 zur Vereinsgründung.

Bei bislang 14 Produktionen hieß es dabei für über 12.300 Besucher 39-mal: Vorhang auf!